Navigation
Malteser Celle

Die Farbenlehre des Mülls

Erstorientierungskurs der Malteser besuchte den Zweckverband Abfallwirtschaft Celle

06.02.2018
Welche Tonne ist die richtige? Dagmar Schmiedner vom Zweckverband Abfallwirtschaft Celle (3. von links) weiß Bescheid. Daneben (2. von rechts) Dozentin Sabrina Edler mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Erstorientierungskurses; Bildquelle: Malteser

Celle (mhd). Bei der Müllverwertung ist Deutschland ganz deutsch und für Migrantinnen und Migranten nicht immer leicht zu durchschauen. Im Rahmen ihres Erstorientierungskurses für Asylbewerber mit unklarer Bleibeperspektive haben die Malteser in Celle daher am Montagmorgen, 5. Februar, mit einigen Teilnehmern des Kurses den Zweckverband Abfallwirtschaft Celle besucht.

Gelbe Säcke, braune Tonne, Sperrmüll, welcher Abfall gehört wohin? Theoretisch hatten das die Kursteilnehmer zwar schon von ihrer Dozentin Sabrina Edler gehört. Am Montag aber sahen sie nun selbst, wo der Abfall landet, wenn er von den Experten entsorgt wird. Dagmar Schmiedner von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des „Zweckverband Abfallwirtschaft Celle“ und ihre Kollegin Jasmin Walter, Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft, führten die Gruppe in gelben Warnwesten über das Gelände des Entsorgers und gaben einen kleinen Eindruck davon, welchen Wert Abfall noch haben kann – ob er nun als Kompost seinen Weg zurück in die Gärten findet oder als Elektroschrott recycelt wird und wertvolle Ressourcen spart. Gesprächsthema waren natürlich auch die unterschiedlichen Tonnen und ihre jeweilige Verwendung.

Seit August 2017 führen die Malteser in Celle im Auftrag des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Erstorientierungskurse für Asylbewerberinnen und Asylbewerber mit unklarer Bleibeperspektive durch. „Damit möchte man auch denjenigen, die noch keinen Anspruch auf einen Integrationskurs haben, dennoch aber für eine ganze Zeit in Deutschland leben, Informationen zu Deutschland und erste Deutschkenntnisse für den Alltag vermitteln“, erklärt Anke Bieler, Projektkoordinatorin der Malteser für Erstorientierungskurse in Niedersachsen.

Der Fokus dieser Kurse liegt auf der Vermittlung von Werten und Gepflogenheiten in Deutschland. In 300 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten befassen sich die Asylbewerber in sechs Modulen zum Beispiel mit dem Thema „Werte und Zusammenleben“ oder erfahren, welchen Stellenwert „Gesundheit und medizinische Versorgung“ in Deutschland haben. Unterrichtet wird montags bis freitags von 9 bis 12:30 Uhr in der Dienststelle der Malteser – mit gelegentlichen Ausflügen, „um die lebenspraktischen Inhalte zu betonen“, wie Dozentin Sabrina Edler erklärt. Die 32-jährige Diplom-Wirtschaftsanglistin mit sprachwissenschaftlicher Lehrerfahrung an Universität und Volkshochschule unterrichtet den Erstorientierungskurs in Celle.

Derzeit bieten die Malteser in Niedersachsen solche Kurse in Celle, Braunschweig, Buxtehude und Lohne an. Deutschlandweit sind sie damit in den Bundesländern Niedersachsen, Bremen/Bremerhaven, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg tätig. Der katholische Hilfsdienst war einer von drei Trägern, die dieses Projekt schon während der Modellphase umgesetzt haben. Gefördert werden die Erstorientierungskurse durch das Bundesministerium des Inneren.

Anmeldungen für den kostenfreien Kurs in Celle werden unter der Telefonnummer 05141 – 90540 oder per Email unter EOK.Celle@malteser.org entgegengenommen.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE73370601201201209257  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7